30jähriges Jubiläum Kapeli Ostródzianie und Seetage in Ostróda/Masuren

Am 24.06.16 fuhren wir, zusammen mit einer Jugend  Fußballmannschaft des VFR 08 Osterode, mit dem Bus (bestellt von Stadt Osterode am Harz) nach Ostróda .

Das fing gleich gut an, der Bus kam mit Verspätung. Dann ging es los (dachten wir) aber kurz hinter Seesen war schon der erste Stau. 

Langsam aber stetig ging es bis Braunschweig, hier wieder Staus ohne Ende. Nach ca. 2,5 Stunden kamen wir zügig voran. 

Die Außentemperatur betrug gut  25 Grad und je näher wir Ostróda kamen um so höher stieg das Thermometer. Zum Schluß waren es gute 34 Grad Wärme (im Bus war es dank Klimaanlage gut auszuhalten).

Nach 15 Stunden sind wir dann in unserer Unterkunft, Internat ul.Grunwaldzka, angekommen. Da wir hier schon einmal untergebracht waren ging das Zimmer belegen ruck zuck und wir konnten zu Abend essen. 

Mit Heinrich Hoch und Mitgliedern unserer Partnergruppe wurden noch die Termine abgesprochen und dann ging es in „unsere“ Pizzeria am Drewenzsee. 

Ausgeschlafen und gut gefrühstückt machte H.Hoch mit uns eine Stadtführung durch Ostróda. 

Nun kamen die Mitglieder von Ostródzianie zu uns und wir konnten gemeinsam eine DVD über 14 Jahre Partnerschaft ansehen. 

Natürlich ging das vorher nicht ohne Schwierigkeit ab da unsere Stecker nicht in die vorhandenen Steckdosen passten. Was nun? Gott sei dank kam Wieslawa Tworzydlo  mit ihrem Mann schon etwas eher und er besorgte eine entsprechende Mehrfachsteckdose. 

Nach dem Mittagessen haben wir noch einmal unser Programm geübt  dann hieß es, bei 35 Grad Wärme, in die Trachten steigen und uns auf den Weg zur Mole machen wo das Jubiläumsprogramm stattfinden sollte. Die nicht so sportlichen (ich) und Fußkranken ließen sich mit der Taxe fahren. Alle Anderen gingen zu Fuß. 

Und dann kam „KÖNIG FUSSBALL“ Polen spiele gegen die Schweiz. 

Erst Verlängerung und dann 11 Meter schießen. Das hat natürlich gedauert. 

Mit fast 2 stündiger Verspätung ging es los aber mit einem äußerst gut gelauntem Publikum da Polen das Spiel gewonnen hatte.

Alle geladenen Gruppen und Ostródzianie hatten ihren Auftritt mit entsprechender Gratulationskur. Dann zum Essen und anschließend zum Schiffsanleger. Von hier aus machten wir eine „kleine“ See Rundfahrt (natürlich wieder mit Essen und Trinken). Den Abschluss machte ein super tolles Feuerwerk.

Sonntag Morgen, Frühstück und anschließend Busfahrt nach Allenstein. 

Besichtigung der Burg und Altstadt zusammen mit unseren Partnern von Ostródzianie und den Dolmetscherinnen. 

Es war warm, nein, es war heiß und kaum auszuhalten. Ich kam hier an meine Grenzen und wollte nur noch in den Bus. 

Im Internat angekommen haben wir zu Mittag gegessen und anschl. etwas ausgeruht. 

Zum Abend waren wir noch einmal mit einigen Leuten von Ostródzianie zum Fußballspiel der deutschen Mannschaft verabredet. 

Dann kam der Regen. Es hat geschüttet und geschüttet. Leider hat es sich nicht sehr abgekühlt und es war eher wie in einer Sauna. Wir haben den Abend dann gemütlich verbracht. 

Nachmittags machte der Busfahrer uns den Vorschlag, nicht erst Montag morgen sondern schon nachts um 1 Uhr los zu fahren. Alle waren einverstanden und um 1 Uhr ging es los. Nach 12 Stunden Fahrt waren wir dann wieder in Osterode.

Wir danken unseren Freunden aus Ostróda für die schönen Tage und sind  ganz traurig das Ostróda soooo weit weg ist.

 

Dziękujemy naszym przyjaciołom z Ostródy, piękne dni i są bardzo smutne, ponieważ Ostróda jest tak daleko.

 

Irene Eller

 

Ausschnitt aus TV Mazury Ostróda